Triops Aufzuchtanleitung (Nauplienaufzucht)

In diesem Beitrag möchte ich ausführlich darauf eingehen, wie du deine Nauplien richtig aufziehst, welche Utensilien wann gebraucht werden oder wann du das erste Mal füttern solltest. Diese Punkte könnten entscheidend dafür sein, ob deine Nauplien überleben oder nicht.

Triops Nauplien, Triops züchten

Vorbereitungen

Als Erstes stellst du dein Becken, mit einem Fassungsvermögen von 1 bis 5 Liter, an einen möglichst schattigen oder halbschattigen Platz in einem Zimmer deiner Wahl. Du solltest hierbei beachten, dass du hier möglichst kein Deo (oder Raumspray) verwendest, keine Haustiere das Becken umstoßen können, keine Kinder das Becken runterziehen können und du nicht in der Nähe des Beckens rauchst. All diese Punkte können eventuell zu einem Tod deiner Nauplien führen. Nachdem ein passender Platz gefunden ist, gibst du deinen Triopsansatz ins Becken. Wenn du dir mit dem Ansatz noch nicht sicher bist schau dir folgenden Beitrag an: Die richtigen Triopseier für deine Triopszucht. Nun befüllst du das Ganze mit deinem Aufzuchtwasser. Ich habe hierüber bereits einen ausführlichen Artikel geschrieben. Schau mal hier: Das richtige Wasser für deine Triopsaufzucht. Des Weiteren gibst du, falls vorhanden, deine Seemandelbaumblätter, Eichenblätter oder Erlenzapfen ins Becken. Wenn du noch nicht ihre Wirkung kennst, solltest du dir Das Geheimnis der Semandelbaumblätter auf jeden Fall anschauen! Eventuell, wenn du schon erfahrener bist, kannst du noch Erde ins Aufzuchtbecken geben. Als Nächstes solltest du deine Lampe über das Becken stellen. Den Heizstab solltest du schon vor dem befüllen ins Becken gegeben haben. Je nach Art stellst du hier eine unterschiedliche Temperatur ein oder züchtest mit Zimmertemperatur. 

Schlupftag

Ungefähr 24 Stunden nach dem Ansetzen der Triopseier schlüpfen die ersten Nauplien aus ihren Zysten (Eier). Diese befinden sich nun im ersten Nauplienstadium und bewegen sich nur sehr zuckend voran. Nahrung können sie noch nicht aufnehmen jedoch benötigen sie in den ersten Lebenstagen sehr viel Licht, um sich zu entwickeln. 12 bis 14 Stunden sollte die Lampe brennen. In den nächsten Tagen werden sie eine umfassende Metamorphose durchleben und benötigen dafür sehr viel Kraft und Energie. Die Versorgung mit Nährstoffen erfolgt durch den Dottersack. Wenn du noch mehr über die Entwicklung von Triops wissen möchtest, solltest du dir die 4 Triops-Nauplienstadien anschauen! Falls noch Eier am Rand kleben, sauge ein ganz klein wenig Wasser auf und spüle sie zurück ins Becken. 

1. Tag nach Schlupf

Nach ungefähr 24 Stunden befindet sich die Nauplie nun schon im 3. Nauplienstadium und kann nun schon Nahrung aufnehmen. Bei longicaudatus und anderen wärmeren Arten empfehle ich dir in einem kleinen Reagenzglas ein bisschen Wasser mit Spirulinapulver zu vermischen. Hierbei entnimmst du mit einer Pipette etwa 10 mm Wasser aus dem Aufzuchtbecken und eine Zahnstocherspitze Spirulina. Das Ganze rührst du kräftig um und gibst es mit der Pipette zurück ins Aufzuchtbecken. Die Triops werden sich freuen!

2. Tag nach Schlupf

Bei cancriformis musst du erst nach 48 Stunden den Fütterungsprozess durchführen, da diese langsamer in ihrer Entwicklung sind. Bei longicaudatus kannst du den Prozess heute auslassen, da meistens noch genügend Futter vorhanden ist. Ansonsten haben sich die Nauplien wieder rasant entwickelt und die typische Triops Form ist schon zu erkennen. Bewegen solltest du das Becken in den ersten Tagen nicht, da die Nauplien sehr empfindlich sind. Verwende auf keinen Fall einen Filter oder einen Auströmerstein. Auch Deko solltest du nicht verwenden.

3. Tag nach Schlupf

Nach 72 Stunden haben manche Nauplien bereits das vierte Nauplienstadium erreicht. Du kannst nun wieder den Fütterungsprozess durchführen. Achte jedoch immer darauf, dass du lieber weniger als zu viel fütterst. Ansonsten bildet sich schnell Nitrit und das würde das Todesurteil für deine kleinen Triops bedeuten. Die richtige Fütterungsmenge ist vom Schlupf und von der Entwicklung der Triops abhängig. Wenn du jedoch einige Versuche gemacht hast, wirst du bald ein Gefühl für die Futtermenge bekommen. Achte darauf, dass niemals Futterreste am Boden oder der Wasseroberfläche zurückbleiben.

4. Tag nach Schlupf

Am Tag 4 haben meistens alle Nauplien mindestens das vierte Nauplienstadium erreicht. Ab sofort beginnt die Phase der Jungtierpflege. Führe heute ein letztes Mal die Fütterung mit dem Spirulina durch. Gerne auch schon unaufgelöst. Eventuell sind die Tiere auch schon einen halben Zentimeter groß und du kannst Babygarnelengranulat füttern. Das ist natürlich kein Muss. Zerkleinertes Fischfutter eignet sich auch sehr gut. Eventuell knabbern die Tiere auch an den Naturprodukten. Dies fördert die Entwicklung und das Immunsystem.

Ich hoffe ich konnte dir einen Eindruck über die Pflege von Triopsnauplien geben. Auch wenn du dich liebevoll um deine Triops kümmerst ist es von Natur aus angelegt, dass schwächere Tiere versterben und mehr Platz für die starken geben. Der Ausfall kann je nach Erfahrung größer oder kleiner ausfallen. Anfangs kann es zu Ausfällen von bis zu 80 % kommen. Teilweise überlebt auch nur ein einziges Tier, was aber überhaupt kein Problem ist. Dieses wird sich zu einem echten Prachtexemplar entwickeln. Es ist gar nicht so einfach die Sensibelchen aufzupäppeln. Wenn es bei dir mal nicht funktioniert haben sollte, ärgere dich nicht. Aus jedem Versuch lernst du neue Erkenntnisse, welche du in deine nächste Zucht mitnehmen kannst. Bei mir hat es anfangs über 10 Versuche gedauert, bis es endlich funktioniert hat. Es ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich habe jedoch vieles in dieser Zeit gelernt worauf ich nun zurückgreifen kann. Zudem ermöglicht es mir mein Wissen an dich weiter zu geben und dich bei einer erfolgreichen Triopszucht zu unterstützen.

Du möchtest erfahren, wie es nach der Aufzucht weiter geht?